Der Name rührt von einer Schanze her, die im Abwehrkampf gegen die Franzosen 1677/78 von den Kaiserlichen dort angelegt wurde. Sie stand in Verbindung mit der Linie Turner - Kalte Herberge - Glashütte - Fallengründer Höhe - Kaiserebene und den Schanzen über dem Killbachtal bis zur Hohen Steig.

Nach einer mündlichen Überlieferung (Lisette Tritschler geb.Braun geb.1903 gest. 1985) sei ein Franzosentrupp auf ihrem Plünderzug von St. Märgen herüberkommend und im Abwehrfeuer Gütenbacher und Neukircher Bauern liegen geblieben. Rund 20 Tote hat man erst nach längerer Zeit auf einem "Ebel" am Weg vom Sattel herauf bestattet (durch den Wegbau 1940 zerstört).

Der frühere Name war "im Heiligenwald".

von Edgar Blank